Die 1.Männer im Sachsen-Pokal gegen Radeberg

23:22:18 13.01.2019 von Alexander Klatte

54 Minuten in Führung und dann das...

Sachsenpokal Männer

OHC Bernstadt - Radeberger SV 25:23 (12:9)

Der „Optimist“ Alex mit dem „Realisten“ Andreas. Gleicher Jahrgang. Es gehört mittlerweile „zum guten Ton“, dass wir zwei Schwergewichte vor Beginn eines Spiels uns nochmals in die Augen sehen. Und ja, mein Grinsen kann ihn dann ein wenig milde stimmen und ihm den Glauben an das Machbare vermitteln. (so hoffe ich zumindest). Mit Willi und Florian fehlten zwei Stammkräfte und an dieser Stelle „Gute Besserung“ an Flo und „Lass das Elfenbein im Maul“ an Willi. Männer, ihr habt was verpasst. Es war nahezu unmöglich, die genaue Zuschauerzahl zu beziffern. Aber in Viererreihe und mit aufgestellter Sitzbank. Weit über 300. Locker. Und falls wir im Viertelfinale wieder Heimrecht haben sollten – die sind alle wieder da. Alle. Eingerahmt von einem perfekten Einlaufen (Danke an Stefan) mit unseren jüngsten „Erdachsen“, einer tollen Tanzeinlage der OHC Tanzgirls in der Pause und einem nicht enden wollenden Jubel nach Abpfiff. Mein Gott, war das geil. War das geil. Pokalsiegerbezwingerbezwinger. Schon eine Stunde vor Anpfiff gab es keine Parkplätze mehr an der Halle. Der OHC Bernstadt rockt den Eigen. Viele bekannte Gesichter, zig Neugierige. Hier soll so eine tolle Stimmung sein. Und da schaut man sich die Sächsische Zeitung an bei der Sportlerwahl des Jahres. Viele der üblichen Verdächtigen. Und wie immer: keine Handballer dabei. Auch nicht der OHC Bernstadt männlich B, Sachsen-Pokal Sieger 2018. Nehmt doch bitte keine gelbe Weste sondern einen schwarzen Fineliner. Malt ein Kästchen auf den Ausfüllschein unter Mannschaft des Jahres. Dann schreibt ihr OHC Bernstadt männlich B, Sachsen-Pokalsieger 2018, macht ein Kreuz ins Kästchen und schickt das an die SZ. Mal sehen, wie viele Stimmen wir bekommen. Auch heute konnte die männlich B mit 28:18 gegen Neugersdorf gewinnen und strebt den nächsten Meistertitel in Ostsachsen an. Der mit mir im Regieraum sitzende Schiedsrichterbeobachter war voll des Lobes über so eine unfassbare Zuschauerzahl und der herausragenden Stimmung. Es ist (nicht) schwer, nach so einem Spiel einen Bericht zu schreiben. Eines war sicher: Es gewinnt auf jeden Fall blau-weiß. Gegen den Neunten der Verbandsliga Ost, welcher sich nach eigenen Angaben in einem Umbruch befindet, wollte man vor allem eines: sich zeigen. Den Favoriten bearbeiten, attackieren und die gebotenen Chancen nutzen. Es klappte weiß Gott nicht alles. Aber eben sehr viel.  Ali findet die erste Lücke in der offensiven 5:1 Deckung. Drin. Wichtig. Dem 1:1 folgen Minuten völliger Hektik. Nichts geling. Auf beiden Seiten. Erst Tony erlöst in der 6.Minute diesen Krampf und die Gäste können danach ein letztes Mal ausgleichen. Dann geht das wilde Treiben los…In teilweiser Unterzahl geht es bis auf 5:2, weil Tom Seidel sich einen gaaaaanz super Tag ausgesucht hat (unter anderem 7m gehalten) und vorn Karl (doppelt) und Stefan treffen. Tony erstklassig in den Winkel, dann erneut Karl sicher von der 7m. Und wieder Tony. 8:6. Ali trifft nicht alles, hat mehrere Fehlversuche dabei. Aber allein seine körperliche Präsenz ist eine Waffe. Und Böhm führt Regie. Und wie. Erste Sahne. Immer wieder ein Anziehen, ein Überleiten, ein Verlagern nach außen. Dort macht Danny den aber so was von lässig: 9:6. Und Stefan auf der anderen Seite. Dann Falko, dann Ali. 12:7. Die Halle bebt. Alles scheint gegen den Favoriten möglich. Und wenn…ja, es gab ja noch Chancen zu Hauf. Danny, Steve, Johann, Ali. So geht es mit 12:9 in die Kabine. Aus der kommen die Gäste mit geballter Power. Also bei einem unterklassigen Gegner sich teilweise so vorführen zu lassen… Bis auf ein Tor kommen die Bierstädter mehrfach ran. Aber eben nicht mehr. Egal, wen das Trainergespann „in den Ring wirft“: alle zeigen heute eine bedingungslose Moral. Die Abwehr um Steve Höhne kämpft erbarmungslos. Falko trifft, Alex doppelt. 15:12. Und wieder Alex. Hatte ich seine Fehlwürfe erwähnt? Scheiß egal, wer solch einen Spieler in den eigenen Reihen weiß braucht keinen Gegner zu fürchten. Und ich erinnere mich gut an unser Gespräch bei der „Dart-WM“ am 29.Dezember in der Seidel-Garage. Du weißt unsere Qualitäten zu schätzen. Danke mein Namensvetter. Und wieder Böhm. Der hat aber einen Lauf. Und wieder Tony. 18:16. Beim 18:17 in der 40.Minute scheint das Spiel offen zu sein. Auch Schetti im Tor kann sich mehrfach auszeichnen. Und Stefan, und Tony und Ali. 21:18. So langsam gehen die Blicke häufiger zur Uhr. Karl mit tollem Abschluss zum 22:18. Und wieder TomTomTom. Der Tausendsassa im Tor. Die Namen der beiden Torleute werden oft von den Zuschauern skandiert. Tom und Schetti überragend. Und dann trifft ja auch Johann (52.min), nachdem er vorher noch gezeigt hatte, wie hoch man über das Tor auf Höhe des Erdbodens werfen kann. Ganz wichtig, mein Lieber. 23:19. Und jetzt geht es an die Substanz. Und zu völlig verrückten acht Minuten. Immer wieder werfen sich die Erdachsen nun in die Spieler der Gäste. Und das wird geahndet. Völlig zu Recht spielen sie teilweise mit 2 Mann Unterzahl. Und in Überzahl hingegen vergeigen sie zweimal die Angriffe. Alles umsonst? Karl mit 2 Minuten, 23:22. Noch drei Minuten. Ali zimmert einen rein zum 24:22 und  „hat danach fertig“ mit rot. 24:23 per 7m und wir haben dann eigentlich den Ball. Noch 12 Sekunden. Und nahezu ALLE stehen danach am Kampfgericht. Was war passiert? Karl hat den Ball und wird diesen, von hinten gestoßen, wieder los. 24:24. Oder doch nicht? Die grüne Karte lag vorher beim Kampfgericht und den Pfiff haben wohl nicht alle gehört. Eine eeeeeendlose Minute. Freiwurf OHC, kein Tor. Und Paul Führer geht los über links. Weg vom eigenen Tor, Kraftvoll, unerschrocken und nur dem einen Ziel beseelt: Sieg für den OHC. Mit letztem Willen kann unser 13-er noch auf Falko Böhmer passen, welcher vier Sekunden vor Schluss den Sack zu macht. Tor, Tooooooooor. Tollhaus, Aus. Es sind solche Tage, wo man sagt: Wäre ich doch früher zum Handball gegangen. Was für ein Spiel, was für ein Sieg. Für diesen kleinen Verein ein Megaevent. Du kannst keinen Spieler noch besonders herausheben. DANKE DANKE BERNSTADT! Euer Alex

 

Der OHC Bernstadt spielte mit:

Tom Seidel, Robert Schetter, Falko Böhmer(3), Stefan Deutschländer(4), Steve Höhne, Karl Bundtke(4), Thomas Stieb, Tony Ulbrich(5), Danny Ulbrich(1), Alexander Paul(7), Johann Brendler(1), Paul Führer, Toby Ronneberger

Trainer: Andreas Weickelt, Jens Heinze

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von Zuschauer ohc-spiele | 15.01.2019

Ich war von der Spielweise der Radeberger Mannschaft enttäuscht(auch wenn sie sich im umbruch befinden).55min.spielte man als hätte man alle zeit der welt(Spieler J.Schulz schaute in der 54.min hoch auf die Uhr und beruhigte sogar den Angriff)Vorn ließ man sich für ein Tor feiern obwohl es hinten im eigenen schon wieder einschlug.Diese schnell ausgeführten Anwürfe der Bernstädter das muss sich doch rumgesprochen haben.Also ein verdienter Sieg des OHC.Der Bericht wieder viel viel viel zu lang(in der Schule hätte man gesagt"bei der Überschrift-Thema verfehlt")